Aktuell

Kreidekreis Plakat

DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS

Zwei Spiele werden von Brecht hier zu einem geschlossenen Kreis geführt: Das Spiel von Grusche Vachnadze, der Magd, die mit übermenschlichen Opfern – selbst dem Opfer ihrer Liebe zu dem Soldaten Simon Chachava – in Zeiten der Revolte das Kind der harten Gouverneursfrau rettet, und das Spiel vom Azdak, dem Arme-Leute-Richter, der, betrunken und korrupt, dennoch das Chaos zu einer »kurzen, goldenen Zeit beinah der Gerechtigkeit« macht.
Der „kaukasische Kreidekreis“ stellt mit den Mitteln des epischen Theaters die so simple wie komplexe Frage, wem die Welt gehören sollte.
Brechts Antwort ist uns allen klar, und dennoch klingt sie immer noch wie Nitroglycerin in den Ohren der Saturierten und Mächtigen: „denen, die für sie gut sind.“


Aufführungsrechte beim Suhrkamp Theaterverlag


Regie: Andreas Wiedermann


Mit: Simon Brüker, Yassin El Dsoki, Urs Klebe, Sönke Küper, Conny Krause, Matthias Lettner, Christina Matschoss, William Newton, Clemens Nicol, Andreas Niedermeier, Barbara Sabel und David Thun.


Und nicht zu vergessen, ein herzliches DANKESCHÖN an unsere Förderer, insbesondere in diesen für Kultur schwerden Zeiten: den Kulturfonds Bayern, die Stadt Straubing und den Bezirk. Niederbayern!


STRAUBING | Theater am Hagen | 5. und 6.11.2021 | 19:30 Uhr | Karten beim Leserservice des Straubinger Tagblatts


MÜNCHEN | Teamtheater Tankstelle | 13.-15. und 20.-22. Januar 2022 | 19:30 Uhr | Karten unter Teamtheater Tickets oder unter 089 – 260 43 33 (AB)


Maigret Plakat

Weihnachten bei den Maigrets

Ein Weihnachtsfall von Georges Simenon


Der erste Weihnachtstag verläuft nicht nach Madame Maigrets Vorstellungen. Kaum hat sie warme Croissants geholt und den Kaffee aufgesetzt, klingelt es an der Tür: Die neugierige Nachbarin von gegenüber berichtet von einem seltsamen Vorfall am Vorabend. Die kleine Colette habe Besuch vom Weihnachtsmann bekommen. Noch seltsamer erscheint Maigret die kühle Ziehmutter des Mädchens. Von zu Hause aus löst Maigret den Fall und kann seiner Frau das wohl schönste Weihnachtsgeschenk machen.


Theater Impuls spielt den Weihnachtsfall des berühmten Kommissars, ein Abend voll Melancholie und liebevoller Charakterzeichnung im regengrauen Paris.


mit Bernd Vogel, Conny Krause, Elisabeth von Ruedorffer, Markus Beetz und David Thun.


Szenische Einrichtung: Andreas Wiedermann


Musik: Alois Hafner


Straubing | Paul Theater | 4. / 10. / 11. Dezember | 20 Uhr | Karten gibt es unter www.okticket.de


Fruechte des Zorns

FRÜCHTE DES ZORNS

1938: Depression, Monokultur und Missernten in den Vereinigten Staaten. Eine große Dürre hat ihre Lebensgrundlage zerstört. Der Pachtzins kann nicht mehr bezahlt werden, die Grundbesitzer vertreiben sie mit Baggern, und die Familie Joad entschließt sich zu einer Reise ins Ungewisse: Tausende Kilometer reisen sie mit wenig mehr als sie am Leib tragen, einmal quer durch die Wüste und über den Kontinent, einer verheißungsvollen Zukunft entgegen. In Kalifornien, so hat man gehört, gebe es Arbeit, Wohlstand und die Hoffnung auf ein besseres Leben, ein kleines Glück. Doch mit jedem Schritt in Richtung des gelobten Landes wachsen Entbehrung, Ausbeutung und Anfeindung. Die Familie bricht auseinander und verliert sich in einer enttäuschten Schicksalsgemeinschaft von Einwanderern, in der die Früchte des Zorns reifen.

Um die Auffanglager authentisch beschreiben zu können, begleitete John Steinbeck einen solchen Treck selbst gen Westen. Die Reaktionen auf den Roman ließen nicht lange auf sich warten: Von Politikern und Bischöfen verdammt, wurde Steinbeck als Volksverhetzer und Klassenkämpfer verurteilt – und als Stimme der Unterdrückten und Ausgebeuteten gefeiert. 1940 wurde FRÜCHTE DES ZORNS mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, 1962 erhielt Steinbeck den Literaturnobelpreis.


Und nicht zu vergessen, ein herzliches DANKESCHÖN an unsere Förderer, insbesondere in diesen für Kultur schweren Zeiten: den Kulturfonds Bayern, die Stadt Straubing und den Bezirk Niederbayern! Ohne euch wäre es nicht möglich in diesen Zeiten noch Theater zu machen.


Verlagsrechte bei AHN & SIMROCK Bühnen- und Musikverlag GmbH


Regie: Andreas Wiedermann


Musik: Martin Kubetz


Mit: Simon Brüker, Urs Klebe, Conny Krause, Afra Kubatschka, Sönke Küper, Matthias Lettner, Christina Matschoss, William Newton, Clemens Nicol, Andreas Niedermeier und David Thun.