Aktuell

Liebes Publikum,


nun hat uns Theater leider der zweite Lockdown erwischt, was bedeutet, dass wir im Moment keine Aufführung auf einer Bühne mit Publikum machen dürfen.
Damit wir alle aber trotzdem nicht ohne Theater leben müssen, stellen wir unsere aktuelle Produktion „Früchte des Zorns“ am 6. und 14. November jeweils um 19:30 Uhr als Video auf YouTube und Facebook bis jeweils 24 Uhr zur Verfügung. Die Links findet ihr hier: http://www.theaterimpuls.net/fruechte-des-zorns-stream/


Euer Theater IMPULS


Fruechte des Zorns Plakat

FRÜCHTE DES ZORNS

1938: Depression, Monokultur und Missernten in den Vereinigten Staaten. Eine große Dürre hat ihre Lebensgrundlage zerstört. Der Pachtzins kann nicht mehr bezahlt werden, die Grundbesitzer vertreiben sie mit Baggern, und die Familie Joad entschließt sich zu einer Reise ins Ungewisse: Tausende Kilometer reisen sie mit wenig mehr als sie am Leib tragen, einmal quer durch die Wüste und über den Kontinent, einer verheißungsvollen Zukunft entgegen. In Kalifornien, so hat man gehört, gebe es Arbeit, Wohlstand und die Hoffnung auf ein besseres Leben, ein kleines Glück. Doch mit jedem Schritt in Richtung des gelobten Landes wachsen Entbehrung, Ausbeutung und Anfeindung. Die Familie bricht auseinander und verliert sich in einer enttäuschten Schicksalsgemeinschaft von Einwanderern, in der die Früchte des Zorns reifen.

Um die Auffanglager authentisch beschreiben zu können, begleitete John Steinbeck einen solchen Treck selbst gen Westen. Die Reaktionen auf den Roman ließen nicht lange auf sich warten: Von Politikern und Bischöfen verdammt, wurde Steinbeck als Volksverhetzer und Klassenkämpfer verurteilt – und als Stimme der Unterdrückten und Ausgebeuteten gefeiert. 1940 wurde FRÜCHTE DES ZORNS mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, 1962 erhielt Steinbeck den Literaturnobelpreis.


Regie: Andreas Wiedermann


Musik: Martin Kubetz


Mit: Simon Brüker, Urs Klebe, Conny Krause, Afra Kubatschka, Sönke Küper, Matthias Lettner, Christina Matschoss, William Newton, Clemens Nicol, Andreas Niedermeier und David Thun.


90 Minuten ohne Pause.


STRAUBING | Theater am Hagen | 06. und 14. November 2020 | 19.30 Uhr | Karten beim Leserservice des Straubinger Tagblatts


MÜNCHEN | Teamtheater Tankstelle | 14.-16. und 21.-23. Januar 2021 | 20.00 Uhr | Karten unter Teamtheater Tickets oder unter 089 – 260 43 33 (AB)


Verlagsrechte bei AHN & SIMROCK Bühnen- und Musikverlag GmbH


Und nicht zu vergessen, ein herzliches DANKESCHÖN an unsere Förderer, insbesondere in diesen für Kultur schwerden Zeiten: den Kulturfonds Bayern, die Stadt Straubing und den Bezirk Niederbayern! Ohne euch wäre es nicht möglich in diesen Zeiten noch Theater zu machen. 

 

 


UNSERE VIDEOS


Aufgepasst!

Wir haben eine neue Kategorie in unserem Menü: VIDEOS. Hier finden sich sämtliche Videos zu ausgewählten Produktionen. Schaut doch gleich mal rein! Und über Likes etc. freuen wir uns riesig!! :-)

20.000 Meilen unter den Meeren

Meilen
Zusammen mit Herbert Schäfer und Daniela Voss schrieb Regisseur Andreas Wiedermann die bei Ahn und Simrock verlegte Adaption von Jules Vernes „20.000 Meilen unter den Meeren“.

Der Inhalt: Ein Physikprofessor und eine investigative Journalistin werden nach einem Schiffbruch von dem rätselhaften Kapitän Nemo an Bord seines Unterseebootes gerettet. Sie sind freie Gefangene. Nemo zeigt ihnen das Boot, anhand der Einrichtungen diskutiert er mit der kritischen Journalistin und dem fortschrittsgläubigen Physiker die Themen der Welt und Umwelt. Die Autoren haben für ihre Fassung Jules Vernes Roman in die Technik und Problematik der Gegenwart transportiert. Die „20.000 Meilen…“ könnten heute bedeuten „Was heißt denn hier Weltenrettung?“ Und letztlich stellt sich die quälende Frage: ist Kapitän Nemo ein Ökoterrorist?
„Der Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit hat die größten sozialen Ungerechtigkeiten geschaffen.“

Weitere Infos unter http://ahnundsimrockverlag.de

Z